Was tun gegen wetterfühligkeit

was tun gegen wetterfühligkeit

Manche Menschen meinen einen kommenden Wetterumschwung in den Knochen zu spüren, andere bekommen Kopfschmerzen: Während bei vielen Menschen sicher ein bestimmtes Maß an selektiver Wahrnehmung mit dabei ist, besteht kein Zweifel, dass sich das Wetter in vielerlei Hinsicht auf den Körper nennemeinennamen.info einen, klar messbaren Faktor, der Wetterfühligkeit auslöst, gibt es aber nicht. Zehn Tipps gegen Wetterfühligkeit Wer wetterfühlig ist, hat eine Überempfindlichkeit gegenüber Witterungserscheinungen wie zum Beispiel Luftdruckschwankungen, Föhn, Hitzewellen, wechselnde Luftfeuchtigkeit, drückende Luft oder Gewittern. Kennst du das? Erst scheint bei warmen Temperaturen die Sonne, dann setzt plötzlich ein kühler Regenschauer ein — und bei dir die Wetterfühligkeit. Extreme Temperaturschwankungen führen bei zahlreichen Menschen zu Kreislaufproblemen, Kopfschmerzen , Schlaflosigkeit, Müdigkeit und gereizter oder gedrückter Stimmung — um nur einige Symptome zu nennen. Menschen mit Asthma oder Rheuma haben ebenfalls häufig unter dem Phänomen zu leiden: Bei ihnen verschlimmern sich ihre Krankheitssymptome sogar. Zum Teil ist es der sich ändernde Luftdruck und die Luftfeuchtigkeit beim Witterungswechsel, auf den empfindliche Menschen reagieren. Ein Mythos ist das nicht. Sie haben eine grundlegende Fähigkeit verloren. Kopfschmerzen werden am häufigsten genannt, fragen Wissenschaftler nach den Beschwerden Wetterfühliger. Obwohl die Klagenden unter Schmerz oder Schwindel leiden, sind sie nicht krank.

Wetterfühligkeit: Kreislaufprobleme und Schwindelgefühl durch Wetter

haare färben fettig oder waschen

Zur optimalen Darstellung unserer Webseite benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren sie dies in Ihrem Browser. Do Fast die Hälfte der Deutschen reagiert mehr oder weniger stark auf Schwankungen von Luftdruck und Temperatur. Wetterfühligkeit: Schlafstörungen, Müdigkeit, gereizte Stimmung. Manche Menschen reagieren auf einen Wetterwechsel jedoch empfindlicher als andere. Wetterfühligkeit nennt sich das. Bei diesen Personen treten unspezifische Symptome auf – sie werden zum Beispiel müde, schlafen nicht . Wetterfühligkeit Wenn das Wetter krank macht. An einem Tag kühle Regenschauer, am nächsten plötzlich wieder warm: Bei extremen Temperaturschwankungen kommt der Körper oft nicht mit. Den einen, klar messbaren Faktor, der Wetterfühligkeit auslöst, gibt es aber nicht. Das menschliche Regelsystem stellt sich auf die Umgebung ein. Faktoren wie Temperatur und Tageslicht haben darauf Einfluss.

Servicenavigation

Den einen, klar messbaren Faktor, der Wetterfühligkeit auslöst, gibt es aber nicht. Das menschliche Regelsystem stellt sich auf die Umgebung ein. Manche Menschen reagieren sehr empfindlich auf einen Wetterwechsel - sei es auf die drückende Luft vor einem nahenden Gewitter oder auf den Temperatursturz von warm auf kalt und die damit verbundene wechselnde Luftfeuchtigkeit. Ärzte wissen heute, dass sich diese sogenannte Wetterfühligkeit auf das Allgemeinbefinden, die Stimmung und die Leistungsfähigkeit erheblich auswirken kann. Manche sprechen von Wetterfühligkeit als einer Art Zivilisationskrankheit — zu Recht. Wir verraten, was jeder selbst dagegen tun kann, um dem Umschwung zu trotzen. Viele Betroffene haben Kopfschmerzen und leiden unter Schwindel und Schlafstörungen, bei anderen sind lähmende Gliederschmerzen Begleiterscheinungen des Zickzack-Wetters. Das Gute: Es gibt viele nützliche Hausmittel, mit denen sich diese lästigen "Wetter-Beschwerden" meist schnell vertreiben lassen. Fühlt man sich vor allem erschöpft und ist der Kreislauf im Keller, kann ein Armbad zu neuem Schwung verhelfen.